Unsere Aktivitäten im Zontajahr 2017/2018

 

Die pure Lust am Singen - 110 Besucher lassen sich im Rittersaal von „Jungen Stimmen", Pianist und Sopranistin begeistern

 

Unter der Leitung von Regina Wahl fand am Sonntagnachmittag im Rittersaal der Burg Alzenau ein Benefizkonzert zugunsten des Grundschulprojekts „Musizierende Klasse" statt. Die „Jungen Stimmen" singen hier gemeinsam mit Sopran-Solistin Stefanie Woelke (links) Rossini-Chöre.

 

Ein Paradebeispiel an erfolgreicher Nachwuchsarbeit im Kinder- und Jugendchorbereich stellte das Benefizkonzert der „Jungen Stimmen Alzenau“ am späten Sonntagnachmittag im Rittersaal der Burg dar. Das Benefizkonzert, ausgerichtet vom Förderkreis des Zonta Club Alzenau, fand, wie alljährlich reihum von einem der drei Alzenauer Serviceclubs ausgerichtet, zugunsten des Grundschulprojekts „Musizierende Klasse“ statt. Zonta-Präsidentin Gisela Eichfelder war erfreut, 110 Besucher begrüßen zu dürfen, die den zehnjährigen Geburtstag des Projekts auf keinen Fall verpassen wollten.

Und damit hatten die Gäste auf jeden Fall nichts falsch gemacht, denn zweieinhalb Stunden lang wurden Werke auf hohem Niveau geboten. Die pure Lust am Singen präsentierten im ersten Teil 17, im zweiten Teil 23 Kinder und Jugendliche der „Jungen Stimmen“ zwischen zehn und 15 Jahren unter der Leitung von Regina Wahl und Leonie Domesle. Letztere übernahm bei einem Stück erstmals in einem öffentlichen Konzert das Dirigat und begeisterte nicht nur die hoch motivierten Sängerinnen und Sänger, sondern auch das Publikum mit „Mamma Mia“ von der Popgruppe ABBA.

Dass die „Jungen Stimmen“ Multitalente in Bezug auf das Repertoire sind, wurde ganz deutlich in diesem Jahr. Denn mit einem gesungenen „Wow!“ im übertragenen Sinne begann die Veranstaltung. Drei Sätze aus Gioachino Rossinis „Drei geistliche Chöre“ erzeugten Begeisterungsstürme beim Publikum. Auf höchstem Niveau wurden die Sätze für drei hohe Stimmen und Klavier einstudiert und brachten einen Hauch von Oper in die Burg. Gemeinsam mit dem 1992 geborenen Pianist Lukas Rommelspacher und der im dritten Teil „La Carita“ mitwirkenden Sopran-Solistin Stefanie Woelke ernteten die Akteure bereits nach dem Eröffnungsstück Begeisterungsstürme beim Publikum. Dass es auch lässiger geht, bestätigte „Sing a Song of Sixpence“ des 1944 geborenen Michael D. Mendoza.

Zum Schluss des ersten und zu Beginn des zweiten Teils konnte sich das Publikum davon überzeugen, dass der mehrfache Wettbewerbs-Preisträger Lukas Rommelspacher ein ganz Großer in seiner Altersklasse ist. Mit Robert Schumanns fünf Sätzen aus den Fantasiestücken, zwei Nocturnes von Frederic Chopin und Franz Schubert durften die Zuhörer seine sowohl empathisch als auch technisch versierten Improvisationen genießen. Doch die ganz großen Stars des Konzerts waren die „Jungen Stimmen“, die im zweiten Teil sowohl mit einem baskischen Volkslied von dem 1949 geborenen Javier Busto brillierten als auch dem geheimnisvoll-eindringlichen „Adiemus“ von Carl Jenkins mit Gänsehaut erzeugendem Finale.

Der große Kracher war „It’s raining men“ von den „Weather Girls“ als Abschluss-Stück, das mit Solistin Stefanie Woelke als Zugabe noch einmal wiederholt wurde. Riesenapplaus, Blumensträuße für die Erwachsenen und Schokolade für die Kinder beendeten ein mitreißendes Konzert, das der „Musikalischen Klasse“ zugutekommt. Doris Huhn

 

Zonta Club Alzenau fördert Studentin

 

 

Der ZONTA Club Alzenau fördert im Wintersemester 2017/2018 erstmalig im Rahmen des Deutschlandstipendiums eine Studentin der Hochschule Aschaffenburg.
Das Deutschlandstipendium der Bundesregierung ist ein nationales Stipendienprogramm, mit dem besonders leistungsstarke und begabte Studierende an Hochschulen in Deutschland gefördert werden. Ein Jahr lang erhalten die Stipendiaten monatlich 300 Euro. Nach Ablauf eines Jahres können sich die Stipendiaten/Stipendiatinnen wieder für ein Stipendium bewerben, wenn sie die entsprechenden Kriterien erfüllen. Das Stipendium wird vom Bund und einem Förderer jeweils zur Hälfte getragen.
Die Hochschule Aschaffenburg legt bei der Vergabe der Stipendien nicht nur Wert auf gute Noten und Zeugnisse sondern berücksichtigt auch soziales und gesellschaftliches Engagement sowie besondere persönliche oder familiäre Umstände.

Bei der Vergabefeier der Hochschule Aschaffenburg am 08. November 2017, die von Herrn Prof. Dr. Diwischek geleitet wurde, waren sowohl die Stipendiaten/Stipendiatinnen als auch die Förderer –Privatpersonen so wie Unternehmen- anwesend. Jeder Stipendiat und jede Stipendiatin nahm aus den Händen von Herrn Prof. Dr. Diwischek und dem persönlichen Förderer die Urkunde in Empfang. Auch die Vertreterinnen des ZONTA Clubs Alzenau überreichten ‚ihrer' Stipendiatin die Förderurkunde. Bei dem anschließenden entspannten Beisammensein hatten die Zontians und ‚ihre' Studentin Gelegenheit, sich näher kennenzulernen.

 

Zonta Club fördert starke Mädchen

Rektorinnen und Präsidentin

 
2500 Euro, um Schülerinnen mit Hilfe von Selbstbehauptungskursen an Alzenauer Schulen stärker und selbstbewusster zu machen – mit dieser Spende erfreuten der Zonta Club Alzenau und Präsidentin Gisela Eichfelder (Mitte) zwei Rektorinnen am Mittwochnachmittag.

Janina Olszewski (links) von der Karl-Amberg-Mittelschule und die neue Leiterin der Hahnenkammschule, Erika Fock, zeigten sich hoch erfreut über die Zuwendung. Das Geld stammt aus einem Teilerlös des alljährlichen Golf-Turniers des Service-Clubs, das im Sommer in Marktheidenfeld stattgefunden hat. Die gelbe Rose, das äußerliche Symbol von Zonta, hatte Frau Eichfelder, ortsansässige Psychiaterin, als nette Geste zusätzlich überreicht. Text/ Foto: Doris Huhn  

Wieder ein erfolgreiches Benefiz-Golfturnier

 

Ze

Rainer Herold, der Präsident des Golfclubs Marktheidenfeld nd Gisela Eichfelder,
die aktuelle Präsidentin des Zonta- Clubs Alzenau beim festlichen Abschluss des Turniers.
 

Der Zonta- Club Alzenau lud auch in diesem Jahr zusammen mit dem Förderverein des Clubs zum inzwischen elften  Benefizgolfturnier in den Golfclub Main Spessart ein. Trotz des angekündigten schlechten Wetters meldeten sich achtundachtzig Spieler zum Turnier im landschaftlich schön gelegenen Golfclub in Eichenbühl an.

Bei angenehmen Temperaturen und ohne Regen konnte das Turnier in entspannter Atmosphäre gespielt werden.  Unterstützung erhielten die Spielerinnen und  Spieler durch eine ausgezeichnete Verpflegung mit Deftigem, sowie Kaffee und Kuchen durch die Damen von Zonta im Halfwayhaus.

Die Siegerehrung mit Tombola und festlichem Buffet, angerichtet durch die Restauration „Der Eichenfürst“, fand am Abend in den Räumen des Restaurants statt. Rainer Herold, der Präsident des Golfclubs, dankte im Namen des Vorstands  und des Managements dem Zonta- Club  Alzenau für den gelungenen Nachmittag und Abend. Gisela Eichfelder, die aktuelle Präsidentin des Zonta- Clubs, führte in ihrer Ansprache aus, dass es Zonta schon seit 98 Jahren gibt und sich aktuell 28.000 berufstätige Frauen weltweit in 67 Ländern für die Ziele von Zonta einsetzen. Seit fast hundert Jahren, das Jubiläum wird weltweit 2019 begangen, engagieren sich die Frauen von Zonta für die Verbesserung der rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen, gesundheitlichen und beruflichen Situation von Frauen weltweit. Zonta selbst ist unparteiisch, überkonfessionell und weltanschaulich neutral.

Der Erlös des diesjährigen Benefizturniers wird regional in Alzenau an die von Zonta schon seit längerem unterstützten Selbstbehauptungskurse an Alzenauer Schulen und international an die 1993 gegründete Initiative der Ärztin Monika Hauser „Medica Mondiale“ gehen, die in allen Krisenregionen der Welt Beratungs- und Gesundheitszentren für Frauen und Mädchen eingerichtet hat. Frau Eichfelder bedankte sich bei ihren Club- Mitgliedern, dem Team des Golfclubs und des Restaurants, sowie allen Förderern des Turniers für die große Unterstützung. 

 

Gisela Eichfelder wird neue Zonta-Präsidentin

 

ZONTA Club Alzenau Präsidentschaaftsübergabe 2017

 

Alzenau. Im Rahmen des monatlichen Treffens übergab die aktuelle Präsidentin des Zonta Clubs Alzenau, Angelika Pletka (rechts), das symbolische Staffelholz an Gisela Eichfelder, die ab 1. Juni den Frauen-Service-Club leitet. Eichfelder ist nicht nur als ortsansässige Psychiaterin bekannt, sondern auch als engagierte Vorsitzende des Vereins Oberlicht für gemeindenahe Psychiatrie.

 

 

 

Zonta Club Alzenau zeichnet engagierte Schülerinnen aus

 

Alzenau. Der Zonta Club Alzenau hat auch dieses Jahr Schülerinnen, die sich durch besonderes soziales oder politisches Engagement auszeichnen, mit dem Preis „Young Women in Public Affairs“ (YWPA) ausgezeichnet. Gisela Eichfelder (links) vom YWPA-Komitee lobte die „jungen, klugen und engagierten Frauen“ in ihrer Laudatio, die im Rahmen des monatlichen Club-Treffens stattfand. In ihrer schriftlichen Arbeit hätten sich die drei Preisträgerinnen, die alle aus der elften Jahrgangsstufe des Spessart-Gymnasiums Alzenau stammen,  „viele Gedanken über die Rolle der Frau in Deutschland“ gemacht. „Sie haben die Aufgabe alle wunderbar gemeistert!“, lobte Eichfelder.

 

Den ersten Preis erhielt die in Alzenau wohnende Christine Leinert (Dritte von rechts).  Seit der Unterstufe engagiert sie sich in der SMV und fungiert seit 2016 als Schülersprecherin am SGA. Zudem gibt Christine Mathematik-Nachhilfe für Mitschüler. Außerhalb der Schule ist die Erstplatzierte Übungsleiterin und Trainerin im Sportverein Kahl, engagiert sich in ihrer Kirchengemeinde in Offenbach in der Jugendarbeit und spielt in verschiedenen Instrumentalgruppen – auch im Orchester des Spessart-Gymnasiums – als Geigerin mit.

 

Der zweite Preis ging an die ebenfalls in Alzenau wohnende Theresia Rupprecht (Vierte von rechts). Sie ist im SGA als Tutorin tätig. Außerhalb der Schule ist die Zweitplatzierte im Leseclub der Alzenauer Stadtbibliothek aktiv und engagiert sich für die evangelische Jugendarbeit. Gina Ries aus Westerngrund konnte sich über den dritten Preis freuen. Sie überzeugte die Jury durch ihr Engagement für „Masifunde“, einem Bildungsprojekt für Südafrika, ist als Tutorin aktiv und beteiligt sich aktuell am Fairtrade-Team. In Westerngrund kümmert sich Gina Ries um Flüchtlingskinder. Die jungen Frauen erhielten Urkunden und die gelbe Zonta-Rose, außerdem 300 Euro für die Erstplatzierte und jeweils 100 Euro für die nachfolgenden Plätze.

 

YWPA Award Zonta Club Alzenau 2017

Über die Auszeichnungen freuen sich außerdem Isabell von Moltke (Zweite von links) und Silvia Müller-Bühl (rechts, beide vom YWPA-Team) sowie Präsidentin Angelika Pletka (Zweite von rechts). Text/Foto: Doris Huhn